Konzerte

Winterkonzert 2018: IT´S A COLD SNAP!”

Sommerkonzert 2018: DAS GROSSE EHEMALIGENKONZERT

Von Pocahontas bis Harry Potter

 

Unvergessliche Filmmusik bildete die Grundlage für eine tolle Idee beim Ehemaligen- Konzert, 40 Jahre Elly- Heuss- Gymnasium musikalisch in besondere Erinnerung zu rufen.

Ein Ensemble aus „aktuellen“ und  ehemaligen Elly- Schülerinnen zu kreieren, die gemeinsam Musik machen, das war die Idee von StRin Katharina Bernet, die anderthalb Jahre intensiv  an diesem Projekt arbeitete. „Es steckt viel Zeit und Arbeit in diesem Projekt, aber beides hat sich gelohnt. Ziel des Konzerts ist es, die Schulfamilie noch enger zusammen zu bringen.“

Zentraler Gedanke war das gemeinsame Musizieren und die Freude an der Musik von aktuellen und ehemaligen Elly- Schülerinnen. Um dies zu erreichen kontaktierte Studienrätin Katharina Bernet die mittlerweile erwachsenen Frauen auch privat- erfolgreich! Über 100 Beteiligte standen letztendlich auf der Bühne.

Das Programm des Konzerts war wie immer sehr abwechslungsreich. Den Auftakt machte das Blechbläserensemble unter Leitung von Frau Kohl mit „Everybody needs somebody“ aus „Blues Brothers“, gefolgt von einem Disney- Prinzessinnen- Medley, den „Rains of Castamere“ aus „Game of Thrones“ und „Flashlight“ aus „Pitch Perfect 2“. Schwungvoll entließ der Chor unter Leitung von Studienrätin Katharina Bernet das Publikum mit „Happy“ aus „Ich- einfach- unverbesserlich 2“ in die Pause.

Stimmungsvoll begann die zweite Hälfte mit dem ganzen Orchester und „Pink Panther“ aus dem gleichnamigen Film unter Leitung von Katharina Bernet. Das Publikum war begeistert vom Klang des bekannten „Jazz- Walzers Nummer 2“ von Dimitri Schostakowitsch aus dem Film „Eyes wide shut“ , ebenfalls unter Leitung von Katharina Bernet. Einen reizvollen Gegensatz dazu boten „In dreams“ aus „Herr der Ringe“ und „Colors of the wind“ aus „Pocahontas“. Eines der Highlights war sicherlich der bombastische „Harry- Potter“, klang- und besetzungstechnisch ein großer Kontrast zum intimen und berührenden „Vois sur ton chemin“ aus „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ mit Chor und vollem Streicherklang, alles unter Leitung von Studienrätin Katharina Bernet.

Beim krönenden Abschluss „Footloose“ schließlich hielt es zu buntem Diskolicht niemand mehr auf den Rängen, das Publikum ließ sich von der Begeisterung des Chores anstecken, klatschte, tanzte und trug die Stimmung und die Freude dieses tollen Konzerts mit nach Hause.

 

Katharina Bernet, Studienrätin

 

Winterkonzert 2017

 

„Der neue Tag“ vom 18. Dezember 2017: Warme Töne beim Winterkonzert

Es gibt eine philosophische Weisheit, die besagt, alles sei Klang. Aber am Elly-Heuss-Gymnasium ist die Lust am Klang schon besonders groß. Das zeigt sich beim Winterkonzert.

Zentraler Gedanke sei, wie Schulleiter Oberstudiendirektor Reinhard Hauer betonte, „dass drinnen gemütlich Musik gemacht wird, während draußen der kalte Winter tobt“. Und für diese Gemütlichkeit stand ganz besonders das Geschwisterpaar Frieda (6c, Gesang) und Paula Hermann (Abiturjahrgang 2016, Gesang und Klavier) Pate. Das Duo interpretierte mit dem Stück „So still ist jetzt die Zeit“ im zweiten Teil des Abends eine absolut bodenständige und besinnliche Hausmusik. Aber auch alle anderen Schülerinnen demonstrierten beim „Cold of Winter“-Konzert eindrucksvoll, was sie musikalisch so drauf haben.

Der Abend begann mit dem Blechbläserensemble unter Leitung von Studienreferendarin Annemarie Kohl. Bezeichnend für den Startschuss war der Titel des Stücks: „Ein neuer Anfang“. Dieses Werk von Jens Uhlenhoff hatte 2016 den zweiten Preis des Komponistenwettbewerbs zum Deutschen Evangelischen Posaunentag gewonnen.

Ebenfalls gute Arbeit geleistet hatten Laura Attiq, Antonia Ostermeier und Marie Geuß, die den tieftraurigen Song „Mad World“ von Gary Jules dreistimmig neu arrangierten. Sehr abwechslungsreich war der Vortrag mit den „Greensleaves Variationen“, die Marie Geuß (Querflöte) und Johanna Schmauß (Harfe) im melodischen Wechselspiel interpretierten. Zum Träumen lud das ruhige Stück „Feelings“ aus der Feder von Morris Albert ein, das Selina Machner auf dem Klavier spielte. Der nächste Vortrag entführte die Zuhörer in die Zeit der Wende vom 19. und 20. Jahrhundert. In einer Bearbeitung für Violine und Klavier zeichneten Anna Wittmann und Studienreferendarin Annemarie Kohl Gabriel Faures „Après un rêve“ nach.

Dann kam echter Schwung in die Aula, als Katrin Groß gekonnt den recht eigenwilligen Song „Endlich wieder Weihnachtszeit“ von dem musikalischen Querdenkern „Wise Guys“ umsetzte. Nach kurzer Umbauphase harmonierten die „Elly“-Blechbläser- und Streicherensembles bei den beiden klassisch arrangierten Weihnachtsklassikern „Once in Royal David’s City“ und „O come all ye faithful“.

Nach 20-minütiger Glühweinpause überzeugten die Streicher mit dem filigranen „Concerto Noel Allemand“, das von Marie Geuß in einem weichen, runden Ton neu interpretiert wurde. Eine weitere ruhige Nummer: Maja Wittmann mit „Peaceful Country“ am Klavier. Dann wurde es unruhiger und lauter, denn der mächtige „Elly“-Chor baute sich auf.

Zu Gehör kamen die beiden Chorsätze „Crystal Sky“ mit Johanna Schmauß an der Harfe und „Cold of Winter“, das Paula Herrmann am Klavier begleitete. Noch einmal ein kurzes Intermezzo mit den beiden Herrmann-Schwestern und dem herzerfrischenden, auf Boarisch vorgetragenen „August-Frust-Song“. Nach der Streichernummer „Away in a Manger“ ging es im Finale mit dem Chor, dem Vokalensemble und dem Klavier noch einmal so richtig zur Sache. Interpretiert wurden nordische Klänge, die an das Nordlicht erinnerten: nämlich „Vuelie“ aus dem Disney-Film „Frozen“.

Sommerkonzert 2017: “FRAUEN SIND ANDERS!”