Physikunterricht mal anders…

Arbeiten wie im Labor: Versuche vorbereiten, Basisinformationen suchen, sich Grundwissen aneignen, Versuche aufbauen, Messungen durchführen, den gesamten Ablauf protokollieren und alle Messdaten zu Hause auswerten. So lässt sich das physikalische Praktikum der Schülerinnen des Oberstufenkurses Physik der Jahrgangsstufe 11 zusammenfassen.

Ziele des Praktikums waren, die Schülerinnen ins wissenschaftliche Arbeiten in einem Physiklabor einzuführen und ihnen mögliche Berufsfelder aufzuzeigen. Physikerinnen oder Physiklaborantinnen werden von vielen Unternehmen dringend gesucht. In den von Männern dominierten technischen Arbeitsfeldern stehen die Chancen auf einen erfolgreichen beruflichen Werdegang für junge Frauen mit einem technischen Abschluss äußerst gut. Mit dem Praktikum erhielten die Schülerinnen eine Möglichkeit, diese Berufe für sich zu entdecken.

Vorbereitungsphase

Das Praktikum begann für die Schülerinnen mit dem Erhalt ihres Versuchsthemas. In einer Kleingruppe mussten sie zu zweit oder zu dritt den gesamten Versuch selbstständig vorbereiten. Sie erhielten lediglich eine Anleitung zur Versuchsdurchführung sowie eine Liste von physikalischen Inhalten, welche Grundlagen des Versuchs waren. Die Erarbeitung der Themeninhalte mussten Sie selbst organisieren.

Durchführung am Elly

Im Januar war es dann schließlich soweit. Die Schülerinnen hatten in den Fachräumen der Fachschaft Physik vier Stunden Zeit, alle Versuche aufzubauen und diese selbstständig durchzuführen. Für Fragen stand Herr Horn zur Verfügung. Die Lehrkraft hatte ihnen auch alle benötigten Materialien bereitgestellt.

Auswertung des Versuchs

Nachdem die Schülerinnen alle Versuche durchgeführt und ihre Messdaten erhoben hatten, ging es für die jungen Wissenschaftlerinnen an die Auswertung der Versuche. In dieser Auswertung mussten sie unter anderem physikalische Gesetzmäßigkeiten beweisen, verschiedene Größen der Elektrizitätslehre bestimmen oder den Einfluss von veränderten Messparametern auf die Ergebnisse von physikalischen Vorgängen erläutern. Weiterhin wurden eine Fehlerdiskussion sowie eine Bewertung der eigenen Versuchsergebnisse eingefordert.

Insgesamt zeigten sich die Schülerinnen dem Praktikum gegenüber sehr aufgeschlossen. Endlich konnten Sie sich auch einmal praktisch beweisen! Rückblickend konnten die Schülerinnen alle Versuche ohne Hilfe der Lehrkraft selbstständig aufbauen, durchführen und auswerten. In den Gesichtern der Schülerinnen war während der Durchführungsphase eine Mischung aus Anspannung, Erleichterung, Stolz und Freude zu sehen. Anspannung, ob die Aufbauten korrekt sind und die Messungen funktionieren. Erleichterung, wenn ein Versuch funktioniert hat und brauchbare Messdaten vorlagen. Stolz, weil sich die zeitraubende Vorbereitungsphase gelohnt hat und sie alleine alle Versuche selbstständig geschafft haben. Freude, denn Physik zum Anfassen stellte sich als keineswegs langweilig heraus sondern machte sogar ein wenig Spaß.