Auf Französisch an die Spitze gelesen

Greta Güntner (7b) gewinnt regionalen Vorlesewettbewerb der Deutsch-Französischen Gesellschaft in Regensburg

Nicht auf dem höchsten Treppchen, aber dennoch auf dem ersten Platz: Greta Güntner (7b, in der Mitte kniend) auf dem Siegerfoto im Thon-Dittmer-Palais in Regensburg

Flüssig, deutlich und gut betont vorzulesen ist ja schon in der Muttersprache nicht unbedingt einfach. Und in einer Fremdsprache ist das eine besondere Kunst. Vor allem, wenn man nicht nur einen geübten Text, sondern auch noch einen unbekannten Text zum Besten geben soll. Und wenn einem dabei auch noch lauter Muttersprachler zuhören, die einen kritisch beurteilen… Dann reicht nicht allein gutes Französisch, da braucht es auch noch starke Nerven. Diesen Herausforderungen stellten sich vier Elly-Schülerinnen: Greta Güntner, Sofia Herber und Emma Rivera aus der siebten sowie Elena Kühner aus der achten Jahrgangsstufe.

Hervorragend meisterte Greta Güntner (7b) diese Herausforderungen: In der Wettbewerbsschiene „Französisch im zweiten und dritten Lernjahr“ setzte sie sich bravourös gegen zahlreiche Konkurrenten in der ersten Runde durch und las sich konzentriert in der Besten-Runde auf den ersten Platz. Die Teilnehmer, die es in die zweite Runde schaffen, bekommen nur zehn Minuten um sich still in einen zweiseitigen französischen Text einzulesen, der vor neuem Vokabular und von unbekannten Strukturen nur so strotzt. Dennoch überzeugte die Siebtklässlerin die Mitglieder der Jury durch sehr sichere und „französische“ Aussprache sowie sehr gelungene Betonung und flüssigen Lesestil.

Gratulation und allen Teilnehmerinnen große Anerkennung für ihr Engagement!

Alle Teilnehmerinnen am diesjährigen Wettbewerb (v.l.): Elena Kühner (8c), Emma Rivera (7b), Greta Güntner (7a) sowie Sofia Herber (7b)