Gastfreundschaft, Geschichte und Gezeiten

Schüleraustauschfahrt  des Elly-Heuss-Gymnasiums nach Caen in der Normandie

22 Schülerinnen der 9. und 10. Klassen des Elly-Heuss-Gymnasiums, begleitet von ihren Lehrkräften Dagmar Paulus und Doris Zimmermann,  machten sich vom 9. bis 17. März  auf die Reise nach Frankreich zu ihrer Partnerschule, dem Lycée Charles de Gaulle in Caen.

Erster Höhepunkt der Fahrt war- nach Meinung aller- Paris mit seinen Sehenswürdigkeiten und vor allem der nachts beleuchtete Eiffelturm.

„Doch am meisten beeindruckt hat mich die Aussicht vom Mont Saint-Michel“, erklärt Selina und ihre Freundin Alica fügt hinzu: „…aber auch der Aufenthalt in Caen bei meiner Gastfamilie, weil alle super nett und freundlich waren!“

Der Mont Saint Michel war sicherlich auch einer der Höhepunkte der diesjährigen Austauschfahrt in die Normandie. Dort staunten die Mädchen nicht nur über die imposante Architektur des Wallfahrtsortes, sondern auch über die riesigen Gezeitenunterschiede, bei denen das Meer bei Ebbe  die weite Bucht um den Berg freigibt.

Dass die Normandie eine geschichtlich sehr interessante  Region ist, erfuhren die Mädchen an vielen Originalschauplätzen: in Caen, der Stadt von Wilhelm dem Eroberer,  und in Bayeux, wo die Eroberung Englands durch die Normannen im 11. Jahrhundert auf einem  langen Wandteppich dargestellt ist, an der Küste bei Arromanches, wo 1944 mit der Landung der Alliierten die Befreiung Frankreichs begann, in Colleville, wo 10 000 gefallene amerikanische Soldaten ihre letzte Ruhestätte fanden und  im Memorial in Caen, einem Dokumentationszentrum  über den 2. Weltkrieg.

Im Zentrum des Austausches stand jedoch die Begegnung mit den französischen Austauschpartnern und ihren Familien, wo wir herzlich aufgenommen wurden und mit den Spezialitäten der Region verwöhnt wurden, wo wir kleine kulturelle Unterschiede – „Die essen aber spät und viel“- entdecken und feststellen konnten, dass die Verständigung  auf Französisch immer besser klappte.

Die Gruppe freut sich schon auf den Gegenbesuch der französischen Partner vom 2. bis 10. Mai.