Unterstufentheater mit peppiger Schneewittchenparodie

Schneewittchen bei den sieben Zwergen – das kennen wir. Leider hat sich das holde Fräulein aber in „Stresswittchen“, einer Märchenparodie von Walter Kühn, in eine fernsehsüchtige Xanthippe verwandelt und schikaniert die armen Sieben nach Strich und Faden: So müssen die Zwerge nach schwerer Arbeit unter Tage sofort wieder in den Wald, um Kräuter zu sammeln, damit sie überhaupt zu einer dünnen Suppe kommen, sie müssen draußen essen und nächtigen und Stresswittchens Putzzwang bedienen. Die Zwerge fühlen sich bei sich nicht mehr zu Hause und ersinnen Pläne, um das unliebsame Fräulein wieder loszuwerden.

Die sieben Zwerge sind stinkig: Schneewittchen macht nur Stress und außerdem schlechte Kräutersuppe. V. l. n. r: Sarah Gebert (5c), Marlene Götz (5b), Isabel Weidner, Emilia Kühner, Carolina Klapuch, Sofia Herber (alle 6b) sowie Diana Efremenkov (5c)

 

Die böse Stiefmutter (Leandra Conrad, 5c) in Aktion: Der vergiftete Kamm muss auf Stresswittchens (Laura Weimann, 5c) Kopf platziert werden!

Gott sei Dank hat Otto, einer der Sieben, ein Märchenbuch bei sich, das Auskunft darüber gibt, welche Märchenfiguren den Zwergen bei ihrem Vorhaben behilflich sein könnten. So wird erst die böse Stiefmutter um Unterstützung gebeten, doch die Attacke mit dem vergifteten Kamm scheitert kläglich: Stresswittchen hat als moderne Frau schließlich einen Selbstverteidigungskurs absolviert! Vielleicht der Wolf aus Rotkäppchen – nein, leider stellt sich heraus, dass der inzwischen ganz zahm ist und seiner verfaulten Zähne wegen auch noch unter schlechtem Mundgeruch leidet. Zudem weiß sich Stresswittchen mittels Pfefferspray zu wehren. Bleibt noch die Hexe aus Hänsel und Gretel: Doch Stresswittchen hat sich inzwischen Body-Girls besorgt, die effektiv vereiteln, dass die Schöne im Backofen landet. Niedergeschlagenheit macht sich unter den Sieben breit. Nach drei gescheiterten Versuchen aber naht die Rettung in Gestalt von Prinz Grünbart, der für seine Sendung „Das vegetarische Adelsdinner“ eine Moderatorin sucht. Die Sieben machen sich eifrig daran, Stresswittchen nicht nur das Jobangebot, sondern auch Prinz Grünbart selbst schmackhaft zu machen – und siehe, sie beißt an! Und Ruhe kehrt wieder ein bei den sieben Zwergen hinter den sieben Bergen.

Mit großem Einsatz und Ideenreichtum sowie mit sichtlicher Spielfreude bereitete das Ensemble des Unterstufentheaters unter Leitung von Frau Christl dem Publikum einen äußerst vergnüglichen Abend.