Laufen und Basteln gegen Blutkrebs

Das Erasmus+ Projekt Something for Nothing des Elly-Heuss-Gymnasiums widmet sich dem ehrenamtlichen Engagement. Beim Projekttreffen in Weiden wurden auch Spendengelder gesammelt.

Unter dem Motto Sport gegen Blutkrebs bzw. Basteln gegen Blutkrebs kamen 1180,-€ zusammen, die die Projektteilnehmer der Aktion Knochenmarkspende Bayern zur Verfügung stellen. Die Sportlehrerinnen des Elly-Heuss-Gymnasiums hatten die Turnhalle in einen Abenteuer- und Geschicklichkeitsparcours verwandelt, der neben Spaß auch einen Geldbetrag pro Runde erbrachte. Als Sponsoren stellten sich verschiedene Partnerfirmen bzw. Banken zur Verfügung, mit denen die Schule regelmäßig zusammenarbeitet. Neben dem sportlichen Engagement konnten die Teilnehmer aus fünf Ländern auch mit Fingerspitzengefühl dem guten Zewck dienen. Die gebastelten Weihnachtsartikel verkaufte die Projektgruppe am Elternsprechtag.

„Wir haben uns entschieden, die Spendensumme der Aktion Knochenmarkspende Bayern zur Verfügung zu stellen, weil sie vor Ort die Typisierung vorantreibt, die Datenbank aber international mögliche genetische Zwillinge aufspürt und somit alle am Projekt beteiligten Länder davon profitieren können“, erklärt Oberstudienrat Ralph Conrad, der für das Projekt am Elly-Heuss-Gymnasium verantwortlich zeichnet.
Die Ersttypisierung eines freiwilligen Stammzellspenders kostet die Stiftung AKB je 50 Euro. Dieser Betrag für die aufwändige molekulargenetische Analyse der Gewebemerkmale eines Spenders muss aus Spendengeldern finanziert werden. Weder Staat noch Krankenkassen übernehmen die Kosten.

Zum Projekt:

Der Titel des Projekts lautet „Something for Nothing: Schule in einer vielfältigen Gesellschaft.“ Das Hauptziel des Projekts ist es, gemeinsam mit den Schülerinnen Ideen zu entwickeln und zu vertiefen, wie sich das System Schule an gesellschaftlichen Herausforderungen beteiligen kann und muss. Vor dem Hintergrund, dass verschiedene Länder Europas vor ähnlichen Herausforderungen stehen und trotz mancher kultureller Unterschiede eine gemeinsame Zukunft bestreiten werden, werden sich auch bei der Herangehensweise vergleichbare Strategien anbieten. Natürlich ist allen Beteiligten bewusst, dass nur allein „der Staat“ die vielfältigen Aufgabenstellungen nicht bewältigen kann und deshalb ehrenamtliches und freiwilliges Engagement notwendig ist.

Das Elly-Heuss-Gymnasium diente in diesem Projekt zunächst als Beispiel, da das bisherige soziale Engagement ausdrücklich von der Bewertungskommission der Europäischen Kommission gelobt wurde. Im Verlauf des Projekts überlegen die Projektpartner, welche Beispiele sie in ihr Schulleben integrieren können.

An dem Projekt beteiligen sich Schulen aus den Niederlanden, aus Dänemark, aus Italien und aus der Türkei.