Mit Sicherheit sicher im Internet

Schülernahe Expertise durch Hauptkommissarin Carrrera

Kriminalhauptkommissarin Stefanie Carrera informiert

Wie jedes Schuljahr kam auch dieses Jahr die Kriminalhauptkommissarin Stefanie Carrera an unsere Schule, um die 6. Klassen über einen korrekten Umgang in Hinsicht auf das Internet zu informieren.

Zwei Stunden lang präsentierte die Verhaltenstrainerin und Präventionsbeamtin aktuelle und interessante Aspekte rund ums Surfen im Internet und zu Fragen eines gesicherten Umgangs mit dem Handy. Fast alle teilnehmenden Schülerinnen gaben zu Beginn an, dass sie ein mobiles Telefon und das Internet täglich nutzen, sei es zum Chatten, zum Spielen oder zum Abrufen von Informationen. Schnell wurde auch klar, dass sich viele sehr gut mit diesen Medien auskennen, dass aber auch deren Eltern mit sinnvollen Regelungen den Gebrauch kontrollieren und lenken. Frau Carrera vermittelte dazu viele neue sowie nützliche Aspekte, die die Schülerinnen nachfragen ließen und zur Diskussion mit der Expertin einluden.

Cybermobbing, Downloads, Kettenbriefe, Selfies

 Zur Sprache kamen allgemeine Straftaten, die den Schülerinnen die Komplexität des Themas widerspiegelten. So sind laut Carrera beispielsweise Kettenbriefe keine harmlose Sache, weshalb man diese stets mit Vorsicht genießen sollte. Auch das leichtfertige und vorschnelle Versenden von Daten zum Beispiel in whatsapp müsse mit Vorsicht bedacht werden, wozu die Sechstklässlerinnen viele anschauliche Beispiele nennen konnten und viele Fragen hatten. Frau Carrera nannte auch altersgerechte Quellen im Internet, wie man sich sinnvoll informieren kann, um Gefahren zu erkennen oder diesen auszuweichen, beispielsweise die Seite www.internet-abc.de. Außerdem wurde auch allen Schülerinnen deutlich vor Augen geführt, dass eventuell harmlos eingestufte Botschaften in Chatrooms schnell zu unschönen Beleidigungen führen können. So diskutierten die Schülerinnen mit Frau Carrera auch über Cybermobbing, wobei Frau Carrera immer wieder darauf hinwies, dass man sich in solchen Fällen sofort an Erwachsene und im schlimmsten Fall an die Polizei wenden sollte. Auch das Herunterladen und Versenden von Daten, zum Beispiel von Selfies, wurde behandelt und mit viel Engagement besprochen. Außerdem gab Frau Carrera auch viele Informationen zu bestimmten Begriffen an die Schülerinnen weiter. So wurden Ausdrücke wie spams, streamen, cookies und phishing geklärt und im Gespräch inhaltlich erörtert.

Am Ende war klar, dass alle Teilnehmerinnen sehr neugierig und engagiert am Workshop von Frau Carrera teilgenommen hatten und dass die zwei Schulstunden mit ihr gewiss nicht umsonst waren!