Selbstverteidigungskurse für die 7. Jahrgangsstufe

Auch in diesem Schuljahr wurden wieder Selbstverteidigungskurse am Elly-Heuss-Gymnasium durchgeführt. Insgesamt gab es vier Kurse, an denen sich die Schülerinnen der 7. Jahrgangsstufe freiwillig beteiligen konnten. Das Interesse war von an Anfang an groß und so nahmen fast alle Mädchen aus den verschiedenen 7. Klassen teil.

Theoretischer Unterricht für die Teilnehmerinnen

Ausgebildete Trainer mit viel Knowhow

Wie im letzten Schuljahr wurden die Schülerinnen von zwei ausgebildeten Trainern unterrichtet bzw. geschult und zwar von Roland Paulus und Josef Reiter. Beide haben u. a. diverse Prüfungen auf dem Gebiet Karate absolviert und sind selbst in einem Dojo für Kampfkunst aktiv. Roland Paulus hat außerdem jahrelange Erfahrung in der Trainingsarbeit mit Jugendlichen und konnte mit seiner witzigen und auch fordernden Art die Teilnehmerinnen schnell für die Inhalte der Seminare begeistern.

Effektive Übungen zur Abwehr von Angreifern

Sich trauen und tatsächlich abwehren – durch gekonnte Übungen

Mit seinem Wissen und mit all den verschiedenen Übungen, die meist auf Partnersituationen ausgelegt waren, lernten die Mädchen sehr viel und so beherrschen sie nun grundlegende Abwehrtechniken. Den Mädchen wurde in aller Klarheit demonstriert und bewusst gemacht, dass man nicht jede Angriffssituation unter Kontrolle bringen könne, dass man sich vor allem immer Fluchtwege offen halten und sich mit aufmerksamen Augen durch die Welt bewegen sollte, um mögliche Angriffe oder Übergriffe sofort zu erkennen. Außerdem müssten die erlernten Techniken immer wieder geübt werden.

Die Übungen, die Paulus stets mit seinem Co-Trainer Reiter anschaulich vorführte, zeigten Techniken der Abwehr, der Befreiung und Schockmaßnahmen, die einen möglichen Täter auf überraschende Weise passiv machen sollen. Hebeln, Stoßen, Zwicken, Kneifen, Treten, Klammergriffe und auch schützende Schläge sowie besondere Techniken, um den möglichen Täter aus dem Konzept zu bringen, kamen zur Anwendung. Auch lautes Schreien und schnelles Weglaufen sowie Schubsen und spezielle Angriffe mit besonderen Fertigkeiten aus dem Gebiet der Kampfkunst wurden geübt.

Theoretischer Unterricht zum Thema

Stoß- und Schlagtechniken zur Selbstverteidigung

Zudem gab es eine Menge theoretisches Wissen, wie beispielsweise die Aufklärung darüber, was einen Angriff zu einem tatsächlichen Angriff macht, wann man sich als Verteidigende strafbar machen würde und welche schützende ‚Waffen‘ legal seien.

Alle Teilnehmerinnen waren äußerst engagiert und interessiert bei der Sache. Sie absolvierten alle Trainingseinheiten mit Bravour, zeigten großen körperlichen Einsatz, während sie die teils nicht einfachen Übungen durchliefen. Fragen, die man hatte, wurden von Paulus mit tiefgehendem Knowhow beantwortet, so dass auch das Gespräch in der Gruppe nicht zu kurz kam.

Engagierte Teilnahme und gelungene Kurse

Insgesamt also waren die Kurse eine runde und wichtige Sache. Sie haben unsere Schülerinnen auf effektive Weise gestärkt. Vor allem konnten sie unseren Seminarteilnehmerinnen ein großes Stück an Selbstsicherheit vermitteln. Wir danken den Trainern Paulus und Reiter für deren Engagement.