Eine interaktive Trainingseinheit in Bezug auf Persönlichkeitsbildung, Kommunikation und Rhetorik für die 7. Jahrgangsstufe

Herr Baierl bei seinem Vortrag am EHG

Besonderen Wert legt die gymnasiale Bildung nicht nur auf die Vermittlung von Wissen, sondern auch auf die Vermittlung von Kernkompetenzen: Gefragt sind dabei vor allem das selbstsichere Auftreten vor einer Gruppe, der Einsatz der Stimme, der Umgang und die eigenen Reaktionen auf das zuhörende Umfeld. Auch die Fähigkeit, einen Zuhörer in seinen Bann zu reißen, also das Beherrschen der Kompetenz ‚Storytelling‘, und die Fähigkeit, mit Lampenfieber angemessen umzugehen – all das sind wichtige Fertigkeiten, die bereits frühzeitig geübt werden sollten.

Diese Themen wurden am 19.04.2016 der gesamten 7. Jahrgangsstufe in einem dreistündigen Seminar vorgestellt und auf unterhaltsame sowie interaktive Art zusammen mit den Schülerinnen umgesetzt. Zu diesem Zweck kam der erfahrene Kommunikations- und Rhetoriktrainer Christoph Baierl ans Elly-Heuss-Gymnasium, der die Schülerinnen nicht nur mit seinem Wissen, sondern auch mit seiner witzigen und humorvollen Weise begeisterte. Christoph Baierl studierte unter anderem das Fach Schauspiel, aber auch ‚Sprechkunst‘ und ‚Mündliche Kommunikation‘ und ist seit mehreren Jahren ein erfolgreicher Konzertsänger, neben seiner Tätigkeit als Radiomoderator und Seminarcoach.

Natürlich lernt man auch in den einzelnen Unterrichtsfächern, wie man eine gelungene Präsentation hält oder wie man mit Feedback umgeht und Zuhörer für sich gewinnen kann.

Doch tatsächlich realistische Tricks, wie diese nur von einem erfahrenen und geschulten Experten kommen können, der sich täglich dieser bedient, ob in Radiosendungen, auf Vorträgen oder in großen Konzerten, ergänzen und unterstützen das schulische Programm optimal. Baierls Übungen mit den Schülerinnen, seine Anekdoten sowie Demonstrationen sind lebensnah, ‚echt‘ und dabei klar in der Wirkung.

Interaktive Trainingseinheiten zum Thema ‚Persönlichkeitsentwicklung‘

Selbstsicherheit und zugleich Selbstkonzeption vermittelte zum Beispiel ein didaktisches Spiel, bei dem jede Schülerin vor einer Gruppe mittels einer schnellen Ein-Wort-Charakterisierung beschrieben werden musste: Dabei wurden diese kurzen Skizzen gesammelt und die Schülerin erhielt somit ein großes Sammelsurium aus verschiedenen Feedbackansätzen zu ihrer Person. – Feedbackkultur also einmal auf spielerische, jedoch herausfordernde Art.

„Wie geht man mit Nervosität um?“, wollten die Schülerinnen später auch wissen. Und so wurde das Lampenfieber erst gar nicht bekämpft, sondern realistisch herausgefordert, wobei Herr Baierl in einer Übung vorgab, sich ein ‚Opfer‘ für einen sofortigen Auftritt zu suchen. Dabei wurde es dann sehr still im Saal und eine gewisse Anspannung lag in der Luft. Auch große Stars kämpfen mit diesem Problem, doch ohne Anstrengung und Einsatz kann man eben nicht dazu gewinnen. Wichtig laut Baierl ist deshalb, dass man sich nur weiterbringen kann, indem man ständig möglichst viel macht, lernt, wagt und umsetzt. Nur so kann man am Ende auch seine Selbstsicherheit steigern. Baierls Credo: Sich immer weiter entwickeln, sich mit schwierigen Situationen konfrontieren und immer versuchen, die Dinge, die man machen möchte, sehr gut umzusetzen.

Sein Fazit: Dann könne man auch das machen, was man wirklich machen möchte.