Abwarten und Tee trinken

Für naturwissenschaftlich interessierte Mädchen des Elly-Heuss-Gymnasiums muss dieser altbekannte Ausspruch umformuliert werden in „Durchstarten und Tee untersuchen“.

24 Schülerinnen der Unterstufe beteiligten sich mit Freude und Eifer an der zweiten Runde des Landeswettbewerbs „Experimente antworten“, bei der sich alles um dieses Aufgussgetränk drehte. Der Wettbewerb soll das Fach Natur und Technik begleitend, Kinder der Jahrgangsstufen 5-7 an naturwissenschaftliche Phänomene heranführen. Dabei kommen überwiegend haushaltsübliche Chemikalien und Küchengeräte zum Einsatz. So hantierten die Jungforscherinnen diesmal mit Schwarz-, Früchte- oder Kräutertees in Teebeuteln und loser Form, Zitronensaft, Milch, Essig, Soda, Natron, Nägeln, Streichhölzern, Backblechen, Löffeln, Messern und Marmeladegläsern. Unter anderem mussten Teemischungen bezüglich ihrer Zusammensetzung analysiert, das Ziehverhalten in Wasser unterschiedlicher Temperatur ausgetestet und aus Teeextrakten Geheimtinte hergestellt werden. Ein leerer Teebeutel ließ sich zu einem Heißluftballon umfunktionieren.

Durchführung und Ergebnisse mussten in übersichtlicher und sinnvoller Weise unter Verwendung von Fotos, Tabellen, Diagrammen und Skizzen schriftlich präsentiert werden.

Vier Schülerinnen der Klasse 6c überzeugten die Jury in München so, dass sie erste Preise zuerkannt bekamen: Ertl Kathrin, Hartwig Johanna, Herrmann Kathrin und Kneidl Anna. 13 Mädchen konnten sich über zweite Preise freuen: Maschke Ronja (Klasse 5a), Braun Sophia, Grill Tina, Nuißl Anna, Siegler Lara-Marie, Tastemir Sudenaz, Wedlich Carla (alle Klasse 5b), Keßl Isabell (Klasse 5c), Messer Verena (Klasse 6c), Enzmann Laura, Rödl Vanessa, Scharl Elena (alle Klasse 7a), sowie Scharnagl Sabrina (Klasse 7c).

Die restlichen Teilnehmerinnen bekamen dritte Plätze: Buscholl Emma, Füßl Sarah, Romweber Erma (alle Klasse 5a), Hasenzade Rahima, Sirikwa Emy (beide Klasse 5c), sowie Goschler Lara und Weidner Isabel (beide Klasse 6b).

Aus der Hand von OStD Hauer erhielten alle teilnehmenden Schülerinnen von Kultusminister Spaenle unterzeichnete Urkunden und die vier Erstplatzierten zusätzlich lasergravierte Betrachtungslupen.