Raffinierte Experimente – ohne großes Labor

Es ist schon seit Jahren Tradition: Elly- Heuss- Mädchen beteiligen sich mit rekordverdächtigen Teilnehmerzahlen am Landeswettbewerb „Experimente antworten“. Drei interessante Versuchsrunden gilt es übers Schuljahr verteilt zu meistern. 45 Schülerinnen der Unterstufe folgten begeistert dem ersten Aufruf und ließen sich zum Tüfteln und Experimentieren mit Pflanzenstoffen motivieren. Kastanien, Walnüsse, Efeublätter, Paprikapulver, Bärlappsporen, Kerzenwachs, Spülmittel und Baumwollstofffetzen sowie gängige Haushaltsgeräte aus Mutters Küche genügten in der ersten Wettbewerbsrunde zum Experimentieren. .Dabei waren unter anderem Färbeverhalten und Einfluss auf Oberflächenspannungen auszutesten. Alle Versuchsdurchführungen und Ergebnisse mussten auch in übersichtlicher Weise unter Verwendung von Fotos, Tabellen, Skizzen und Diagrammen sauber dokumentiert werden.

Isabell Keßl (5.Klasse), Kathrin Ertl, Johanna Hartwig, Kathrin Herrmann, Anna Kneidl, Verena Messer (alle 6.Klasse) und Laura Enzmann, Vanessa Rödl, Elena Scharl, Sabrina Scharnagl (7.Klasse) überzeugten besonders mit ihren Ausführungen die Jury in München und bekamen erste Preise zuerkannt. Weitere 28 Jungforscherinnen konnten sich über zweite Plätze freuen, sieben Mädchen erreichten einen dritten Rang.

Bei der Siegerehrung durch Oberstudiendirektor Hauer, Wettbewerbsbetreuer Studiendirektor Gleixner und Oberstudienrätin Uhl bekamen die erfolgreichsten Tüftlerinnen neben Urkunden des Kultusministers auch noch lasergravierte Pinzetten für künftige Experimente. Schulleiter Hauer ermunterte alle Mädchen, sich ebenso zahlreich und eifrig an der zweiten Wettbewerbsrunde in diesem Schuljahr zu beteiligen.