Wie soll ich bei Übergriffen reagieren?

Selbstverteidigungskurs gibt Sicherheit in brisanten Situationen.

Zum ersten Mal nahmen wir als Schülerinnen der 9. Jahrgangsstufe an einem Selbstverteidigungskurs teil. Die drei Doppelstunden fanden in der Elly-Turnhalle statt. Die tropischen Temperaturen an diesen Nachmittagen konnten uns auf keinen Fall daran hindern, engagiert und mit vollem Einsatz mitzumachen. Initiiert wurden diese Trainingseinheiten auf Wunsch von einigen Schülerinnen aus der 9. Jahrgangsstufe. Von unseren Trainern Roland Paulus und Josef Reiter lernten wir gemeinsam mit Frau Doris Weigl, wie wir uns auf einfachstem Weg gut und effektiv verteidigen können. Die erwähnten Trainer sind selbst aktive Mitglieder im Karatecentrum-Dojo-Weiden und haben auf diesem Gebiet langjährige Erfahrung.

Ablauf und Techniken

In der ersten Stunde erfuhren wir, auf welche typische Anzeichen eines möglichen Übergriffs man achten müsse und wie man am besten auf sie reagieren könne. Dass Flucht immer die beste Wahl ist, verdeutlichten Paulus und Reiter anhand aktueller Fälle, die in den letzten Monaten in den Medien präsent waren. Es wurde uns aber auch vermittelt, dass wir, sollte keine Möglichkeit zur Flucht bestehen, einfachste Möglichkeiten zur Selbstverteidigung einsetzen können. Außerdem erfuhren wir in diesem Kurs einiges Theoretische über gesetzliche Regelungen zum Thema ‚Selbstverteidigung‘. In den folgenden Stunden lernten wir ferner auf verschiedenste Angriffe zu reagieren und sie abzuwehren: Hebel-, Block- und Schlagtechniken kamen dabei zum Zug. Wir trainierten nicht nur, wie wir auf Angriffe von vorne oder von der Seite reagieren können, sondern auch, wie man Würgegriffen entkommt. Schließlich erprobten wir noch die Einsetzbarkeit von Alltagsgegenständen. Dass „Waffen“ wie Haarbürsten, Gürtel, Taschenlampen etc. geeigneter sind als andere, stellte sich schnell heraus, zumal man sie schnell zur Hand hat. Natürlich mussten wir vorsichtig trainieren und alle Techniken langsam ausführen, da wir uns ja nur in einer Trainingssituation befanden. Die reale ‚Effektivität‘ der eingeübten Abwehrmethoden bewies sich allerdings an einer Stelle durch eine leicht blutende Nase, die uns aber nicht von weiteren Übungen abhielt!

Unser Fazit

Dieser Selbstverteidigungskurs hat uns sehr gut gefallen. Interessant war vor allem in der letzten Trainingseinheit die beeindruckende Vorführung von fortgeschrittenen Kampftechniken, über die man erst nach jahrelangem Üben verfügt. Zum Abschluss erhielt jede Schülerin eine Urkunde über die Teilnahme an diesem Kurs. Ein außerordentliches Dankeschön an unsere Trainer, Frau Doris Weigl und unsere Schule, die uns diesen Kurs ermöglicht hat!

Laura Attiq, Johanna Schmauß und Anna Christina Baisch (alle Klasse 9c)