Elly-Schülerinnen auf geographischer Exkursion

Die Teilnehmerinnen bei der Besichtigung der Kunststoffrecyclingfirma Inoplast Kunststoff GmbH

Die Teilnehmerinnen des Projektseminars im Fach Geographie der Q12, unter der Leitung von Oberstudienrätin Inge Schmidt, erarbeiteten für Schülerinnen der Oberstufe eine geographische Exkursion in die nördliche Oberpfalz. Ziel war es, ihnen ihren Heimatraum unter geologischen und wirtschafts- bzw. bevölkerungsgeographischen Gesichtspunkten näherzubringen. Aus diesem Grund wurde der Unterricht kurzerhand ins Freie verlegt und geographische Arbeitsmethoden vor Ort und im Gelände wurden angewandt. Mit dem Bus wurden verschiedene Stationen in den Landkreisen Tirschenreuth und Neustadt a. d. Waldnaab angefahren.

Das erste Ziel war die Stadt Windischeschenbach, in welcher die Schülerinnen Straßenzüge kartierten und Geschäftsinhaber zum Thema „demographischer Wandel“ befragten. Anschließend waren sie zu einer Diskussionsrunde mit Herrn Bürgermeister Karlheinz Budnik ins Rathaus eingeladen, bei der sie ihre Erkenntnisse aus der Stadtbegehung im Gespräch mit einbrachten. Die Problematik von Industriebrache wurde bei der Besichtigung des Geländes der früheren Porzellanfabrik sehr deutlich. Der junge Unternehmer der dort angesiedelten Kunststoffrecyclingfirma „Inoplast Kunststoff GmbH“ führte die Gruppe durch seinen Betrieb und erklärte die industriellen Abläufe sowie standort- und betriebswirtschaftliche Faktoren.

Am Geo-Zentrum des Kontinentalentiefbohrprojekts (KTB) erläuterten Schülerinnen des P-Seminars die geologischen Besonderheiten dieses Ortes und die Bedeutung des KTBs für die Region. Eine Führung durch die Fachreferenten des Geo-Zentrums durch die Ausstellung vertiefte das Wissen zu diesem Thema.

Die nächste Station führte in den Steinwald nach Pfaben , wo die Gruppe vom Inhaber des Hotels „Steinwaldhaus“, Herrn Götzl, viel Interessantes über die Geschichte des Steinwaldhauses sowie die Entwicklung und die derzeitige Situation des Tourismus in der Region erfuhren. Nach einer regen Diskussion führte der Chef die Schülerinnen noch durch das Hotel.

Im Naturpark „Steinwald“ konnten die Schülerinnen ihr an diesem Tag neu gewonnenes Wissen beim Geocaching auf die Probe stellen. Mit Navigationsgeräten ausgerüstet streiften sie in Kleingruppen durch das Waldgelände. Als Ziel wurde die “Zipfeltanne“ gewählt, bei welcher noch ein kurzer Vortrag über die markante Felsformation erfolgte.

Zum Abschluss dieses dichten Programms hatten die Schülerinnen des P-Seminars noch ein gemeinsames Grillen auf dem Sportgelände der Stadt Erbendorf organisiert.

Vom Routenverlauf über Themen- und Ortswahl, finanzieller Kalkulation, Einladung der Referenten sowie die Erstellung eines Exkursionsführers wurde alles im geographischen Projektseminar erarbeitet. Alle Schülerinnen und die begleitenden Lehrkräfte waren begeistert von diesem praxisnahen Geographietag.